Info-Fenster schließen


FC Rot-Weiß-Erfurt e.V.
3. Liga

FC Rot-Weiß Erfurt e.V.

Finde uns auf Facebook

Profis
15.12.2012 / Treffen der Farbverwandten im Steigerwald: Rot-Weiß Erfurt schlägt die Rot-Weißen aus Halle zum Jahresfinale !

Rot-Weiß Erfurt hat es wieder spannend gemacht und erst in der 90. Minute die Entscheidung erzwungen. Vor knapp 5000 Zuschauern besiegte das Rot-Weiße "Original" die heute ausnahmsweise in grün-weißer Spielkleidung auflaufende "Rot-Weiße" Verwandtschaft (auch der HFC hat diese Klubfarben) aus der Saalestadt mit 2-1. Torschütze des Tages war Aykut Öztürk. Erfurt blieb damit im sechsten Spiel hintereinander unbesiegt und schließt das Jahr mit Platz 15 in der Tabelle ab.


Der Rasen und die Traversen präsentierten sich zu diesem mitteldeutschen Duell, das die heutigen Gäste im Hinspiel noch als klaren Sieger gesehen hatte, in guter Verfassung. Dies u.a. weil die Fans mitgeholfen hatten, die Anlage vom Schnee zu befreien. Dafür "ruhten" sich  beide Fanlager in den ersten 12 Minuten - aus Protest gegen die DFL-Entscheidung vom Mittwoch - stimmlich etwas aus und schwiegen wieder für diese Zeit, wie schon in den Wochen zuvor. Das hatte zur Folge, dass auch die Spielkunst beider Mannschaften anfänglich zu wünschen übrig ließ.

Rot-Weiß stand heute mit der jüngsten Truppe, die je auf den Platz geschickt wurde im Spiel. Und Alois Schwartz ging in die Begegnung - auch ein Novum unter seiner Regie - mit einer 4-3-3 Variante. Joan Oumari wurde dabei erstmals  im Mittelfeld aufgeboten. Um es vorweg zu nehmen: Er machte seine Sache gut.

Aber der Reihe nach. Der 90-minütige Spielfilm begann etwas fad, mit fahrigen, beiderseits abgehakten Aktionen. Beide Mannschaften machten das Spielfeld eng - viele Fehlpässe und lange Zeit keine Torraumszenen waren die Folge. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste durch einen Kopfball von P. Becken, der aber nach einer knappen halben Stunde nur das Außennetz traf. Becken war im Gegenzug aber gleich wieder gefragt, als er in letzter Sekunde vor dem einschußbereiten Tunjic klärte. Dann zwei gefährliche Ecken für RWE, wobei Gästetorwart Horvat den Ball zunächst gekonnt aus dem Winkel fischte und Augenblicke später wiederum ein Hallenser Abwehrspieler auf der Linie klärte. In der 40. Minute dann noch ein gefährlicher Drehschuß von Tunjic, der knapp  am HFC-Tor vorbei rauschte. Das waren dann schon die Höhepunkte eines eher mäßigen ersten Abschnitts.

Der 2. Durchgang sollte insgesamt farbiger - dramaturgisch gesehen noch sehr spannend werden - und mit einem dramatischen Finale enden. Erfurt übernahm gleich zu Beginn die Initiative und Kopilas setzte mit einem sehenswerten Kopfball einen ersten Akzent (50.) Nach einer Stunde kam Halles Neuerwerbung Björn Ziegenbein für den verletzten Lindenhahn, aber die Gäste blieben in einer eher defensiven Haltung, überließen Erfurt die Aktivität und suchten ihr Glück höchstens über wenige Kontervorstöße.  Einer dieser Vorstöße warf in der 74. Minute einen Freistoß in Strafraumnähe ab. Der Ausführung folgte ein schöner Drehschuss des kurz vorher eingewechselten Preuss und der Ball lag in Sponsels Netz. Schock beim RWE-Anhang - Jubel bei den HFC-Fans. Dann kam Öztürk für Ströhl auf Erfurter Seite und dem neuen Mann sollte später noch eine besondere Rolle zufallen. Zunächst aber foulte Halles Eismann in der 80. Minute Drexler im Strafraum und gewohnt sicher verwandelte Pfingsten-Reddig den Strafstoss zum 1-1 Ausgleich (81.).  Eismann hatte die Rote Karte erhalten und Halle daher in den letzten 10 minuten in Unterzahl. Nun warf RWE alles nach vorne. Drexler kam nach einem Steilpass (85.) gegen den herausstürzenden Hallenser Torwart einen Schritt zu spät, aber dessen "Klärungsversuch" landete vor den Füssen von Tunjic, der direkt abzog, aber nur die Latte des HFC-Tores traf. Dann die Schlußminute. Ecke für Erfurt von rechts durch Pfingsten-Reddig , Gewühl im 5-Meterraum, und plötzlich zuckt der Fuss des bereits erwähnten Aykut Öztürk vor, der die Kugel hart unter das Tordach drischt. Sieg in den Schlusssekunden!! Dramatischer ging es kaum.  Die Mannschaft ging auf eine lange Ehrenrunde, wurde lange von den Fans für den verdienten Sieg in einer aber nur spielerisch mäßigen  Partie gefeiert.

Der 15. Platz, mit dem es jetzt in die Winterpause geht, ist die vorerst beste Platzierung in dieser Saison. Das macht Mut für das neue Jahr!

 

Statistik

 

Tore 0:1 Preuß (74.) 1:1 Pfingsten-Reddig (80./FE) 2:1 Öztürk (90+1)

 

FC Rot-Weiß Erfurt Sponsel - Ofosu-Ayeh, Kopilas, Möckel, Ströhl (75. Öztürk) - Engelhardt, Oumari, Pfingsten-Reddig - Drexler, Möhwald, Tunjic

 

Hallescher FC Horvat - Eismann, Becken, Ruprecht, Benes - Zeiger, Hartmann - Mast, Müller (82. Kanitz) , Lindenhahn (59. Ziegenbein) - Pichinot (71. Preuß)

 

Zuschauer 4.984

 

W.M.