Info-Fenster schließen



FC Rot-Weiß-Erfurt e.V.
3. Liga

FC Rot-Weiß Erfurt e.V.

Finde uns auf Facebook

Geschichte des Erfurter Steigerwaldstadion

 

Zur Geschichte

 

1927 begann die Stadt Erfurt im Süden Erfurts, am Fuße des Steigerwaldes, mit dem Bau eines großen Sportkomplexes Namens "Mitteldeutsche Kampfbahn". Fertigstellung und Einweihung des Stadions mit einem Fassungsvermögen von ca. 35000 Zuschauern war der 17.05.1931. Anlässlich des Länderspieles Deutschland - Rumänien wurde 1935 auf der Westseite eine 1270 Plätze fassende Holztribüne errichtet.

Zum Länderspiel am 25.05.1935 kamen dann auch 35000 Zuschauer. Nach dem 2.Weltkrieg diente das Stadion zunächst der sowjetischen Militäradministration, u.a. wurden auf dem Spielfeld Kartoffeln angebaut! Erst 1948, als unter dem Namen "Fortuna" wieder erste Erfolge gefeiert werden durfte, bekamen die Erfurter Kicker die Erlaubnis, in der "Mitteldeutschen Kampfbahn" Fußballspiele auszutragen.  In Zuge einer Stadionrenovierung und der Aufbringung einer Rasenfläche wurde am 06.11.1948 das Stadion neu eröffnet und in "Georgij-Dimitroff-Stadion" (Name eines Bulgarischen Kommunisten) umbenannt. Aus den 50er-Jahren stammt auch der absolute Zuschauerrekord. Das Spiel Turbine Erfurt (ehemals Fortuna) gegen Chemie Leipzig sahen 47.390 Zuschauer.

 

In den 70er und 80er Jahren wurde das Stadion mehrfach umgebaut und renoviert. So fand am 06.10.1970 die Flutlichtpremiere (1000 Lux) statt. Inzwischen hatte man auch eine Tartanbahn (400 m), eine elektronische Anzeigetafel und Traversen mit Betonstufen und Wellenbrechern errichtet. Unvermeidlich waren 1976 und 1981 das Errichten von Zäunen und Blockabtrennungen.

 

Nach der Politischen Wende in der DDR wurde das Stadion nach einer Umfrage in der Bevölkerung (1991) in "Steigerwaldstadion" umbenannt. Mit Einzug des FC ROT-WEIß ERFURT in die 2.Bundesliga in der Saison 1991/1992 erhielt der Verein strenge Auflagen zur Nutzung der inzwischen fast 60 Jahre alten Holztribüne. Im Zuge der Bewerbung um die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft 1994 erhielt das Stadion auch eine moderne Tribüne. Zwischen 1993 und 1994 wurde dann an der Stelle der alten Holztribüne, eine 4000 Sitzplätze fassende Betontribüne mit Zeltüberdachung und Holzbindern errichtet. Heute verfügt das Stadion neben 4000 Tribünenplätzen und 2000 unüberdachte Sitzplätzen am Marathontor noch über 14000 Stehplätze. Die heutige Gesamtkapazität beträgt also ca. 20000 Plätze.

 

Nach dem letzten Flutlichtspiel am 31.03.1999 wurde das fast 30 Jahre alte Flutlicht auf Grund einiger Auflagen abgebaut und neue Masten errichtet. Leider verlief dabei scheinbar nicht alles korrekt. Denn nur wenige Tage vor der Flutlichtpremiere am 04.12.1999 gegen den FC Erzgebirge Aue ist ein Mast kurz unterhalb der Strahler abgeknickt. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt das Stadion leer. Aus Sicherheitsgründen wurden dann die anderen drei Strahler auch demontiert. Die Schuldfrage ist bis heute noch nicht rechtskräftig geklärt worden. Die Stadt Erfurt, der das Risiko lange Zeit zu groß war, hat sich aber zu guter Letzt dennoch bereit erklärt, in Vorschuss zu gehen und so den Wiederaufbau zu finanzieren. Doch der verlief keinesfalls reibungslos. Die Einweihung musste immer wieder verschoben werden. 2002 verlor der Manager sogar eine Wette auf den gesetzten Termin gegen resignierende Fans. (Der Einsatz von 500 EUR ging zu Gunsten des Nachwuchses.)

 

"Die unendliche Geschichte - Letzter Teil" oder "Es werde Licht". Mit Feuerwerk, Wunderkerzen und Fallschirmspringern, die mit dem Ball auf den Rasen flogen, feierten am 07.03.2003 ab 19 Uhr ganze 8215 frenetische Fans die spektakuläre Flutlichteinweihung. Die extra herausgebrachte streng limitierte Flutlicht-Sammeltasse war da sofort vergriffen. Um 19.32 Uhr erfolgte der Anstoß unter den 288 Strahlern der vier Masten im Spitzenspiel gegen den Zweitligaabsteiger 1.FC Saarbrücken (0:0).

 

 


 

 

Technische Daten Steigerwaldstadion:

 

Hauptspielfeld: 105 m x 68 m, Oberfläche Rasen, Flutlicht
Platz 2: 91,8 m x 60,0 m, Oberfläche Rasen, mit Beleuchtungsanlage
Platz 3: 87,6 m x 54,0 m, Oberfläche Tenne, mit Beleuchtungsanlage