Präsidium und Aufsichtsrat finden wieder zueinander

Nach schwerwiegenden Vorwürfen und Meinungsverschiedenheiten innerhalb der letzten Tage in den Führungsgremien des Vereins einigten sich Aufsichtsrat und Präsidium nun und verständigten sich auf eine gemeinsame Ausrichtung für die Zukunft

Aufsichtsrat und Präsidium im Schulterschluss

Zu einem zunächst als informell eingestuften Gespräch trafen sich Mitglieder des Aufsichtsrates, des Präsidiums, der Vorsitzende des Ehrenrates und geladene Gäste am 04. November 2017 in der Loge 17 des Steigerwaldstadions. Im Ergebnis eines in sachlicher und konstruktiver Atmosphäre verlaufenen Dialogs verständigten sich die Gesprächsteilnehmer einvernehmlich auf eine dem FC Rot-Weiß Erfurt dienende Gestaltung einer zukunftsorientierten Zusammenarbeit. Dazu gehört auch die weitere Ausrichtung des Vereins auf wettbewerbsfähigen Grundlagen.

Die Vorwürfe gegen Rolf Rombach konnten ausgeräumt werden; die damit verbundene Kritik an ihm akzeptierte er. Im Konsens aller Beteiligten fasste sodann der Aufsichtsrat folgende Beschlüsse: Rolf Rombach ist mit sofortiger Wirkung wieder Präsident, Frank Nowag übernimmt das Amt des Vizepräsidenten, Knut Herber wird fünftes Präsidiumsmitglied.

Die Teilnehmer des von Dr. Worschech moderierten Gesprächs zeigten sich sehr erleichtert, schließlich eng verbunden und versicherten, ihre ganze Kraft zum Wohle des Vereins einzusetzen und sich auf den Klassenerhalt zu konzentrieren. Rolf Rombach und Frank Nowag erklärten die Bereitschaft, auch für die nächste Amtsperiode in dieser Konstellation zur Verfügung zu stehen.

Erfurt, den 04.11.2017

gez. Präsidium

gez. Aufsichtsrat

04.11.2017 \ Verein