RWE mit Unentschieden im letzten Heimspiel des Jahres

Unsere Rot-Weißen trennen sich wie schon in der Vorwoche 0:0 Unentschieden. Gegen den Gast aus Meppen gelang dem Team von Stefan Emmerling erneut kein eigener Treffer

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat den dringend benötigten Sieg gegen den SV Meppen verpasst. Der RWE kam gegen den Aufsteiger nicht über ein 0:0 hinaus. Im ersten Pflichtspiel beider Mannschaften waren Torchancen Mangelware.

RWE-Trainer Emmerling wechselte im Vergleich zum torloses Remis bei Bremen II dreimal: Sarr, Ludwig und Biankadi begannen für Bieber (Bank), Menz (Gelbsperre) und Odak (verletzt).

Meppens Trainer Christian Neidhart nahm nach dem 1:1 gegen die SG Sonnenhof Großaspach nur einen Wechsel vor. Für den angeschlagenen Ballmert rückte Puttkammer in die Startelf des Neulings.

Beide Mannschaften boten den 3933 Zuschauern im Steigerwaldstadion keinen Fußball-Leckerbissen. Das erste Aufeinandertreffen zwischen Erfurt und Meppen überhaupt war geprägt von vielen kleineren Foul- und Verletzungsunterbrechungen im Mittelfeld. So kam in einer zerfahrenen ersten Hälfte kein Spielfluss zustande. Der RWE fand in der ersten Halbzeit offensiv wenige Lösungen, um die Meppener Defensive in Verlegenheit zu bringen. Einzig Bergmanns Freistoß über die Mauer zwang EX-RWE-Keeper Domaschke zum ernsthaften Eingreifen (13.). Meppens lange Pässe und Flanken waren ebenfalls zu harmlos und unpräzise. Ohne ernstzunehmende Torchancen ging es in die Kabinen.

Trotz des schwachen ersten Durchgangs nahmen beide Trainer zunächst keine Wechsel vor - und dennoch verbesserte sich das Spiel. Nach einer Ecke wurde erst Meppen gefährlich, Klewin entschärfte jedoch Puttkammers abgefälschten Schuss (48.). Dann setzte Kammlott einen Schuss ans Außennetz (51.). Nach der zwischenzeitlichen Steigerung verflachte die Partie wieder, ehe es in der Schlussphase doch noch zwei Großchancen gab.

Nach einer Flanke von Jesgarzewski kam der eingewechselte Kremer im Zentrum zum Schuss, abgefälscht von Laurito verhinderte die Latte das 1:0 für Meppen (70.). Und schließlich rettete Klewin dem RWE immerhin einen Punkt, als er Girths Schuss aus kürzester Distanz glänzend zur Seite parierte (77.). Damit blieb Erfurt auch im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg und kommt im Tabellenkeller nicht von der Stelle. Der Abstand zum rettenden Ufer (Zwickau) beträgt weiterhin 5 Punkte.

Am kommenden Freitag (18.30 Uhr) gastiert der RWE bei den Würzburger Kickers. Verzichten muss Emmerling dann auf Ludwig, der seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat.

Statistik:

FC Rot-Weiß Erfurt:

Klewin - Dabanli (77. Neuhold), Laurito, Möckel, Sarr - Bergmann - Benamar (80. Rüdiger), Ludwig,

Biankadi, Razeek (86. Huth) - Kammlott

SV Meppen:

Domaschke - Jesgarzewski, Gebers, Vidovic, Senninger - Leugers (59. Posipal), Puttkammer - Kleinsorge, Wagner (80. Hyseni), Granatowski (65. Kremer) - Girth

Zuschauer: 3.933

02.12.2017 \ Profis