Sieg in Meuselwitz

Am 29. Spieltag traf der RWE auf den Thüringenkonkurrenten ZFC Meuselwitz und fuhr den ersten Auswärtsdreier im Jahr 2019 ein.

In der ersten Halbzeit dominierte der RWE den ZFC. Denn schon in der 6. Minute traf Velimir Jovanovic zum 0:1. Das Tor entstand durch eine Flanke von Darryl Geurts in den Strafraum. Andis Shala nahm den Ball an und versuchte abzuziehen, aber der Ball prallte ab und zwar vor die Füße von Jovanovic, der den im Tor versenkte. Eine traumhafte Anfangssituation für den RWE, an die angeknüpft werden sollte.
Die Stimmung auf dem Spielfeld wurde angespannter und die beiden Mannschaften gingen in intensive Zweikämpfe, die immer wieder zu hitzigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter führten. So bekam Andis Shala in der 8. Minute die erste gelbe Karte des Spiels. Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Brdaric wollte nachlegen und das führte in der 24. Minute zu einem weiteren Treffer durch Petar Lela per Kopfball. Kurz vor der Halbzeit stieg Tobias Hasse nochmal hart gegen einen Meuselwitzer ein und bekam dafür die gelbe Karte. Mit dem 0:2 ging es in die Pause.

Den Erfurtern war bewusst, dass die Meuselwitzer das Ergebnis nicht so stehen lassen konnten und anschließen wollten. Die zwei Wechsel der Gegner ließen die Erfurter wissen, dass Heiko Weber der Mannschaft aus Meuselwitz ein neues Gesicht verleihen wollte (Giannitsanis kam für Lubsch und Yajima kam für Dartsch). Die Erfurter kamen schwieriger in die zweite Hälfte und so fiel das Tor für die Heimmannschaft in der 59. Minute durch den eingewechselten Giannitsanis. Die Erfurter drangen ebenfalls immer wieder nach vorne, aber kamen nicht zum Abschluss. Auch die kommenden Wechsel konnten leider kein weiteres Tor herbeiführen (Marius Wegmann für Velimir Jovanovic - 64. Minute / Jan Roschlaub für George Kelbel - 78. Minute / Morten Rüdiger für Rico Gladrow - 90. Minute).

Daher stand es 1:2 und der RWE konnte den ersten Auswärtssieg in 2019 einfahren!

Die Pressekonferenz nach dem Spiel:

14.04.2019 \ Profis