Der FC Rot-Weiß Erfurt hat das Derby gegen den 1.FC Magdeburg mit 3:1 (0:0) gewonnen und den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf drei Punkte verkürzt.

Zu einem für Drittliga-Verhältnisse ungewohnten Spieltermin empfing der Tabellenletzte Rot-Weiß Erfurt den Spitzenreiter 1.FC Magdeburg. Viele Fans und helfende Hände sorgten dafür, dass der Platz und die Traversen vom Schnee geräumt wurden und eine Austragung der Begegnung ermöglicht wurde.Hierfür vielen Dank.

In der ersten Hälfte versuchten die Rot-Weißen, defensiv stabil zu stehen und dem Gegner wenig Raum zu überlassen. Dennoch ergaben sich für den Tabellenführer einige Chancen, die jedoch von Beck (11. Minute), Düker (16. Minute) und Sowislo (28. Minute) nicht genutzt werden konnten. Bei den Rot-Weißen besaßen Daniel Brückner und Carsten Kammlott Einschussmöglichkeiten, die jedoch ebenfalls nicht verwertet wurden. So ging es vor 7231 Zuschauern (davon über 2000 aus Magdeburg) mit einem 0:0 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit erwischten wieder die Gäste aus Magdeburg den besseren Start, aber Beck und Düker scheiterten jeweils am starken Julian Knoll, der für den gelbgesperrten Philipp Klewin im Tor stand. Der Aufwand der Gäste wurde schließlich in der 66. Minute belohnt: Nach einem langen Diagonalpass erzielte der gebürtige Erfurter Christian Beck die Führung für den Tabellenführer. Die Freude währte jedoch nur ganze vier Minuten: Nach Bergmann-Ecke stand Florian Neuhold völlig frei und köpfte zum 1:1 ein. Nur vier Minuten später erzielte André Laurito wiederum nach einer Ecke den 2:1-Führungstreffer für die Rot-Weißen. In der 88. Minute schließlich machte Elias Huth den Deckel drauf und veredelte einen Konter zum 3:1-Endstand.

Für Rot-Weiß steht nun eine englische Woche an. Am kommenden Samstag geht es zum FC Hansa Rostock, ehe am 30.01.2018 das Nachholspiel bei Preußen Münster ansteht. Am 04.02. gastiert der FSV Zwickau im Steigerwaldstadion.


MO

23.01.2018 \ Profis