Der FC Rot-Weiß Erfurt hat den Saisonauftakt beim FC Viktoria Berlin verpatzt. Nach einer starken ersten Hälfte bauten die Erfurter im zweiten Durchgang ab und mussten am Ende eine vermeidbare Niederlage hinnehmen.

Neben Lukas Novy (Schulterkapselriss) und Sinisa Veselinovic (Muskelverhärtung im Oberschenkel) fiel kurzfristig auch Alexander Schmitt wegen einer im Abschlusstraining erlittenen Schulterprellung aus.

Die 862 Zuschauern im Stadion Lichterfelde sahen eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Der RWE begann entschlossen und kontrollierte die Partie über weite Strecken der ersten Hälfte. In der 19. Minute verpasste Marc Brasnic nur knapp die Erfurter Führung. Sein Schuss aus der Drehung landete am Pfosten. Der RWE spielte in der Folge weiter mutig nach vorne und drängte vergebens auf den Führungstreffer. Die beste Chance hatte Petar Lela mit einem Kopfball nach einem Eckball von Rico Gladrow, der nur Zentimeter am Kasten vorbei ging.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag. Nach einer Ecke der Viktoria konnten die Erfurter den Ball nicht klären. Mcmoordy Hüther nutzte die Situation und schoss den Ball aus kurzer Distanz in den rechten Winkel. Der RWE war geschockt vom Gegentreffer und leistete sich in der Folge einige Ungenauigkeiten im eigenen Aufbauspiel. Allein dem starken Lukas Cichos war es zu verdanken, dass das Ergebnis in der Phase des Spiels nicht höher ausfiel. In der 76. Minute fiel dann doch die Vorentscheidung. Aus eigenem Eckball entwickelte sich ein mustergültiger Konter der Viktoria. Rafael Brand schickte Rudolf Ndualu, der Lukas Cichos aussteigen ließ und den Ball ins leere Tor schob.

Thomas Brdaric resümierte: „Wir haben es verpasst, in der ersten Halbzeit 1-2 Tore zu erzielen, daran müssen wir arbeiten. In der zweiten Halbzeit wurden leichtsinnige Fehler gemacht, die vom FC Viktoria Berlin gnadenlos bestraft wurden.
28.07.2019 \ Profis