Manchmal braucht es auch ein wenig Glück. um zu punkten. Dieses Glück hatte RW Erfurt heute in Kiel. Gegen die überlegenen "Störche" behauptete eine aufopferungsvoll kämpfende Erfurter Mannschaft am Ende ein glückliches und torloses Unentschieden. In der Schlussphase sogar in Unterzahl, denn Christoph Menz sah in der 77. Minute die Gelb-Rote Karte. Die 5. gelbe Karte der laufenden Saison strich daneben Jannis Nikolaou ein. Auch er fehlt in zwei Wochen beim nächsten Auswärtsspiel in Münster.

Von Beginn an übernahm der KSV Holstein die Spielkontrolle, gegen eine Erfurter Mannschaft, bei der Mario Erb nach Wochen verletzungsbedingten Ausfalls erstmals wieder im Deckungszentrum dabei war, der erkrankte Okan Aydin aber gänzlich fehlte. Gegen die von Beginn an anrennenden Gastgeber, bei denen zwei Spieler in den letzten Tagen suspendiert worden waren (Lewerenz und Sane) schluckte Jannis Nikolaou bereits nach einer Viertelstunde die 5. gelbe Karte der laufenden Spielzeit. Doch hielt er weiter Kurs und sollte, ebenso wie Erb, vor allem im 2. Durchgang zum Turm in einer Abwehrschlacht werden.

Die Gastgeber hatten im ersten Abschnitt zwei ganz dicke Möglichkeiten zur Führung. So tauchte der Ex- Erfurter Domi Drexler, auffälligster Spieler bei den "Störchen", Mitte des Durchgangs frei vor Klewin auf, doch sein Schuss wurde von Mario Erb in höchster Not noch weggeblockt. (21.). Die zweite Möglichkeit besass Siedschlag. Aber trotz freier Schussbahn knallte der den Ball nahezu unbedrängt über den Erfurter Kasten (35.). Die Rot-Weißen selbst fanden offensiv dagegen fast nicht statt. Als Bibiana Steinhaus zur Pause pfiff, konstatierten die rund 4400 Zuschauer bis dahin praktisch keinen Torschuss.

Den gab es dann aus einer Standardsituation erst nach einer knappen Stunde. Bergmann brachte einen Freistoss dabei durchaus gefährlich auf das Tor von Kiels Schlussmann Kronholm, der den Ball aber hielt. Bis zum Ende der Begegnung blieb es aber bei dieser Gelegenheit. Es spielte eigentlich nur noch Kiel, das jedoch von Minute zu Minute mehr und mehr mürbe wurde, weil alle Angriffsbemühungen am Erfurter Abwehrbollwerk zerschellten. Was dennoch durchkam hielt Philipp Klewin bravourös.So etwa einen Ball von Schmidt aus kürzester Entfernung in der 70. Minute

Kiel ist eine starke Mannschaft. Wir haben in Unterzahl einen Punkt geholt und nicht viel zugelassen. Ich bin zufrieden.

Stefan Krämer.

Ich weiß nicht, ob man die erste Gelbe Karte hätte geben müssen. Die Zweite war o.K. und Gelb plus Gelb ist dann Gelb-Rot. So ist es nun mal.

Christoph Menz

Am Ende gewannen die Jungs von Stefan Krämer bei einem sehr guten Team einen wertvollen Punkt, den die Mannschaft nach einem Feldverweis für Christoph Menz in der 77. Minute (Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel) zudem über die Schlußviertelstunde sogar in Unterzahl behauptete.

Nach dem Pokalspiel in Hildburghausen am kommenden Wochenende, für das die Matchstrafen in der Liga nicht gelten, muss sich unser Trainer für die folgende Auswärtsbegegnung in Münster wieder eine neue Abwehr zusammenstellen. Keine leichte Aufgabe, doch ihm wird sicher wieder was einfallen. Wie immer eigentlich !

05.11.2016 \ Profis