Spielbericht zum Spiel gegen Lok Leipzig

1029 Fans reisten nach Leipzig, um die rot-weiße Mannschaft beim Flutlichtspiel zu unterstützen.

In der ersten Halbzeit agierte Erfurt offensiv und versuchte immer wieder vor das Tor zu dringen. Zunächst mit einem Kopfball durch Velimir Jovanovic, den der blau-gelbe Torhüter Christopher Hanf hielt. Nach einer Vorlage von Andis Shala, schiebt Morten Rüdiger den Ball durch die Beine von dem Lokschen Torwart. Darauf folgten einige Chancen, die aber ungenutzt blieben. Die Erfurter gingen mit einer Führung in die Kabine.

Thomas Brdaric: „Die erste Halbzeit haben wir gut gespielt, dementsprechend haben wir uns das Tor auch verdient.“

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen. Trainer Heiko Scholz wollte die sieglosen Spiele der letzten sechs Wochen hinter sich lassen und wechselte daher in der 60. Minute offensiv aus. Peter Misch kam für Lovro Sindik, Kemal Atici für Nicky Adler und Nils Gottschick für David Urban. Auch Thomas Brdaric wechselte verletzungsbedingt. Rico Gladrow, der sich am Fuß verletzte, ging vom Platz und George Kelbel ersetzte ihn (69. Minute). In der 70. Minute trafen die Leipziger per Freistoß – Maik Salewski. Die Erfurter versuchten darauf zu reagieren und erneut anzugreifen. Daher wurde auch bei Rot-Weiß gewechselt – Darryl Geurts kam für Tobias Hasse (75. Minute) und Mame Diouf für Andis Shala (81. Minute). Das Spiel endete mit einem Unentschieden vor insgesamt 4600 Zuschauern.

„Hätten wir die Konter besser ausgespielt, wäre auch in der zweiten Halbzeit mehr möglich gewesen", sagt der rot-weiße Trainer zum Ende des Spiels.

Am Sonntag spielt RWE gegen Optik Rathenow im Steigerwaldstadion. Anstoß ist 13:30 Uhr.

Rico Gladrow ist glücklicherweise nicht stark verletzt und könnte am Sonntag wieder spielen.

13.09.2018 \ Profis