​Am 9. Spieltag sind die Rot-Weißen bei Wacker Nordhausen zu Gast. Um 18 Uhr ist Anstoß im Albert-Kuntz-Sportpark. Dort haben die Gastgeber in dieser Saison bisher noch nicht verloren.

Zum Auftakt gab es zwar nur ein torloses Remis gegen Chemie Leipzig. Dafür feierte die Elf von Trainer Heiko Scholz beim zweiten Heimauftritt ein Schützenfest gegen den Bischofswerdaer FV. Ganze acht Mal zappelte an diesem Tag der Ball im Netz der Gäste. Als dreifacher Torschütze tauchte im Spielbericht Nordhausens Nummer 27, Carsten Kammlot auf. Der 29-jährige Offensivmann ist den Rot-Weißen noch bestens aus seiner Erfurter Zeit bekannt. Immerhin bestritt Kammlott von 2009 bis 2018 insgesamt 176 Spiele für RWE, erzielte dabei 55 Tore. Eines davon, konkret das zwischenzeitliche 1:1 im Drittligaspiel gegen Dynamo Dresden, wurde sogar zum „Tor des Jahres 2015“ gewählt. Das außergewöhnliche Hackenvolleytor sammelte bei Deutschlands Fußballfans in der Abstimmung die meisten Stimmen. Im Trikot der Wacker-Elf traf Kammlot bei 41 Einsätzen schon 20-mal ins Schwarze.

Aktuell liegt die Wacker Nordhausen nach fünf Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage mit 17 Punkten auf Platz 3 in der Tabelle. Die letzte Partie am 11. September (Nachholbegegnung vom 2. Spieltag) schlossen die Schützlinge von Trainer Heiko Scholz mit einem Punktgewinn durch ein 2:2 beim SV Babelsberg 03 ab. Ein Achtungszeichen setzten die Nordhäuser Anfang September in Berlin. Gegen Tabellenführer Hertha II gelang den Gästen ein 2:0-Erfolg.

Die Bilanz gegen RWE sieht noch die Rot-Weißen in Front. Die erste Partie der abgelaufenen Saison endete am 23. September 2018 in Nordhausen mit einem 0:0, in der Rückrunde siegten die Gastgeber am 24. März im Steigerwaldstadion vor 4650 Zuschauern mit 1:0. Den entscheidenden Treffer markierte Andis Shala in der 43. Minute.


Die Pressekonferenz mit Thomas Brdaric im Vorfeld des Spiels:


Links

19.09.2019 \ Profis