Persönliche Erklärung von Thomas Kalt

Thomas Kalt

Ich befinde mich zur Zeit in meinem Jahresurlaub in Südafrika und möchte zu den Berichten einiger regionaler Medien über meinen Rücktritt als Vizepräsident des FC Rot-Weiß Erfurt folgende Erklärung abgeben:

Es stimmt, dass ich in einem Schreiben an den Aufsichtsrat am Donnerstag, den 12.10.2017, meinen sofortigen Rücktritt aus dem Vorstand erklärt habe. Ich habe dabei aber auch angeboten, mein Amt weiter bis zum 30.11.2017 (und damit unmittelbar bis vor die nächste, ordentliche Mitgliederversammlung) auszuüben, um dem Aufsichtsrat für eine Neubesetzung zeitliche Handlungsmöglichkeiten einzuräumen.

Um so überraschter war ich, dass mich bereits einen Tag später die „Thüringer Allgemeine“ mit dem Inhalt meines Schreibens konfrontierte.

Der Grund meines Rücktrittes liegt in dem seit Monaten belasteten Verhältnis zwischen Vorstand und Aufsichtsrat.

Ich bedauere diesen (für mich notwendigen) Schritt außerordentlich, da die Zusammenarbeit mit unserem Präsidenten Rolf Rombach nicht nur gut, sondern hervorragend war! In den nun nahezu fünf Jahren des gemeinsamen Weges war unser gemeinsames Wirken jederzeit von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war mir eine Ehre, an der Seite eines so großen Kämpfers, für RWE zu agieren. Auch in meinem Urlaub stehe ich mit Rolf Rombach in täglichem Kontakt. Ich kann nur hoffen, dass die aktuellen Ereignisse rund um den Verein Rolf Rombach nicht weiter zermürben und er den Club noch lange in der Position als Präsident erhalten bleibt. Jedem RWE-Fan und Kritiker muss bewusst sein, dass es den Verein ohne Rolf Rombach schon lange nicht mehr geben würde. Wer jetzt diese Position gefährdet, spielt mit der Überlebensfähigkeit des Vereins. Das darf nicht unterschätzt werden!

Ebenso bedanke ich mich auch bei Geschäftsstellenleiter Konstantin Krause, der allen Widerständen zum Trotz gerade dabei ist ein neues Team auf der Geschäftsstelle aufzubauen und dabei die Kundenorientierung an die Spitze des täglichen Handelns stellt. Damit wird die Grundlage für einen modernen Fußballclub gelegt. Die tolle Entwicklung von RWE im Bereich der Vermarktung ist ihm und seinem langjährigen Vermarktungsteam zu verdanken. Die Zusammenarbeit mit ihm war jederzeit konstruktiv, erfolgreich und angenehm. Natürlich gilt mein Dankeschön auch allen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern im Club, die mich immer und jederzeit unterstützt haben!

Ich persönlich werde RWE weiter als Fan und Mitglied erhalten bleiben und hoffe mit allen Rot-Weißen auf den Klassenerhalt. Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft unter dem neuen Trainer in den nächsten Wochen die notwendigen Punkte holt, um den Anschluss an die Tabellenmitte wiederherzustellen.

17.10.2017 \ Verein